Donnerstag, 25. August 2011

Fahrräder für Göteborgs Angestellte

Mehrere Anläufe sollten bereits die Angestellten der Stadt Göteborg dazu bringen, dass sie statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen und damit ein Vorbild für die anderen Bürger werden. Obwohl bisher kaum Interesse von Seiten der Angestellten besteht, hat der Stadtrat nun beschlossen seinen 48.000 Angestellten ab nächstem Jahr einen Zuschuss in Höhe von 1500 Kronen beim Kauf eines Fahrrads zu bieten, ohne hinterher zu kontrollieren zu welchen Zwecken das Fahrrad auch verwendet wird.

Die rot-grüne Regierung der Stadt setzt seit Jahren auf Fahrräder, obwohl die Statistiken des letzten Jahres belegen, dass die Maßnahmen in Göteborg eher einen entgegengesetzten Effekt zeigen, da voriges Jahr die Anwendung von Fahrräder in Göteborg rückläufig war. Da Göteborg den Fahrradkäufern auch garantiert, die Wartung der Fahrräder zu bezahlen, so liegen die Kosten, bei Erfolg der Aktion, jährlich bei etwa fünf Millionen Kronen, die selbstverständlich die Steuerzahler aufbringen müssen, ohne davon den geringsten Nutzen zu haben.

Die Aktion, die bei manchem wohl zum Kauf eines Familienfahrrads führt, das legal zweckentfremdet werden kann, zeigt jedoch auch, dass die Mietfahrräder Styr & Ställ selbst bei städtischen Angestellten kaum den erwünschten Erfolg zeigen, obwohl die Jahreskarte hier nur 250 Kronen kostet, also selbst billiger ist als die jährliche Wartung der städtisch teilfinanzierten Fahrräder.

Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten