Donnerstag, 13. Juni 2013

Würfelspieler auf Göteborgs Straßen

Mit dem Einbruch der Tourismus-Saison in Göteborg findet man an den verschiedensten Stellen der Stadt, insbesondere jedoch im Nordstan-Tunnel und im Brunnsparken Würfelspieler, die auf Personen warten, die ihr Glück versuchen wollen und auf bestimmte Zahlen setzen um einen kleineren Gewinn an Land zu ziehen. In der Tat ist es allerdings unmöglich zu gewinnen, obwohl der zögernde Beobachter dies glaubt.

Die professionellen Würfelspieler aus Rumänien und Bulgarien arbeiten in der Regel zu zweit, wobei die Person, die vor den Augen der Zuschauern eine kleinere Summe gewinnt die zweite Person des Teams ist, die die Beobachter lediglich von der Seriosität des Spiels überzeugen soll. Sobald jedoch eine dritte Person eine Summe setzt, so ist es mit dem Gewinnen vorbei und jede gesetzte Summe landet in der Tasche des Würfelspielers.

Obwohl diese Art des Betrugs nach dem Strafgesetzbuch mit einer Geldstrafe und in schweren Fällen mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bedroht ist, greift die Polizei Göteborgs nicht ein, da diese Betrügereien als Nebensache behandelt werden, unabhängig wie hoch die Schäden sind. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass die Anzahl dieser Betrüger nahezu jede Woche ansteigt und mittlerweile schon Teil des Göteborger Straßenbilds sind. Da immer mehr Gäste der Stadt den Spielern zum Opfer fallen, ist auch ein Rufschaden der Tourismusstadt zu erwarten, der indirekt von der passiven Polizei hervorgerufen wird.

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten