Samstag, 22. Juni 2013

Göteborger Schulen nach wie vor Problemschulen

Als die Schulinspektion im vergangenen Jahr die Grundschulen Göteborgs besuchte um die Qualität zu untersuchen, gab es kaum eine Schule, die nicht in mindestens einem Punkt schwerwiegende Mängel zeigte. Die Schulen wurden daher schriftlich aufgefordert alle Probleme schnellstmöglich zu beseitigen. Als die Tageszeitung GP dann im Herbst eine eigene Untersuchung anstellte, kam die Zeitung, mit Hilfe der Leser, zum gleichen Ergebnis.

Nach einem Jahr hat nun die Schulinspektion sämtliche Schulen, die Mängel aufwiesen, erneut besucht und musste dabei feststellen, dass nur in drei Stadtteilen die Mängel behoben waren. Dieses Mal gehen die Mängelberichte allerdings nicht mehr nur an die Schulen, sondern auch an die städtische Verwaltungen, die in der Lage sind auch bewusst einzugreifen und dafür zu sorgen, dass die festgestellten Mängel behoben werden.

Ob dies jedoch wirklich möglich ist, ist ungewiss, da das Schulamt feststellte, dass vor allem in Schulen bei denen keinerlei Veränderungen festgestellt wurden, die Direktoren in so einem schnellen Rhythmus wechseln, dass die Arbeit der Schule gar nicht erst überwacht werden kann und Fortschritte daher auch nicht bewertet werden können. Um die Leistung einer Schule zu verbessern, ist eine kontinuierliche Arbeit nötig, was jedoch auch voraussetzt, dass eine Schule über mehrere Jahre hinweg vom gleichen Direktor geleitet wird, eine Voraussetzung, die in Göteborg sehr selten eintrifft.

Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten