Samstag, 16. Juli 2011

Einreise für Gothia Cup in Göteborg verweigert

Einer jugendlichen Fußballmannschaft aus Kongo Kinshasa, die am Göteborger Gothia Cup in der nächsten Woche teilnehmen sollte, wurde von der schwedischen Botschaft die Einreise verweigert, weil das schwedische Ausländeramt der Meinung ist, dass die Jugendlichen ein zu großes Risiko darstellen und versuchen könnten in Schweden unterzutauchen.

Für die jugendlichen Mannschaften sind in der Regel die Betreuer verantwortlich, die auch versuchen, die Gruppe zusammenzuhalten und wohlbehalten zurück in die Heimat zu bringen. Dennoch geschieht es jedes Jahr, dass einige Jugendliche plötzlich abtauchen und ihr Glück als illegale Einwanderer in Schweden versuchen.

Die Entscheidung des Ausländeramts ausgerechnet die Mannschaft aus Kongo Kinshasa als Risikogruppe einzustufen, wird es mit Sicherheit nicht verhindern können, dass auch dieses Jahr der eine oder andere Jugendliche versuchen wird in Schweden zu bleiben, wobei diese Jugendlichen meist Hilfe von Bekannten haben, die sich bereits in Schweden befinden, oder aber Opfer der organisierten Kriminalität werden, die bei internationalen Veranstaltungen gezielt Kontakt mit Jugendlichen aufnehmen.

Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten