Mittwoch, 21. September 2011

Göteborgs Politiker erhalten nach 12 Jahren Vorzeitpension

Während ein Arbeitsloser, egal welchen Alters, landesweit eine neue Arbeitsstelle suchen muss nur um sein Arbeitslosengeld ausbezahlt zu bekommen, können sich Kommunalpolitiker des Västra Götalands und Politiker Göteborgs bereits nach 12 Jahren politischer Tätigkeit auf ihren 50. Geburtstag freuen, weil sie dann für den Rest ihres Lebens ihren Hobbys nachgehen können.

Rund 30 ehemalige Politiker im Västra Götaland (über 450 in ganz Schweden), die mittlerweile 50 Jahre alt wurden, erhalten ihr Vorzeitpensionsrecht, vorausgesetzt, dass sie mindestens zwölf Jahre lang hauptberuflich als Politiker tätig waren, ohne dass sie eine neue Tätigkeit suchen müssen oder in das frühere Berufsleben zurückkehren müssen. Die Politiker erhalten monatlich mindestens 40.000 Kronen ausbezahlt, rund doppelt so viele wie die viele Verwaltungsangestellte, die dafür täglich und bis zum 65. Geburtstag am Arbeitsplatz erscheinen müssen.

Die Vorzeitpension für die politische Tätigkeit wird jedoch nicht nur ausbezahlt, wenn der entsprechende Politiker bei den Wählern seine Gunst verloren hat, sondern auch, wenn der Politiker freiwillig auf seine Ämter verzichtet oder zurücktritt. Mit dem Eintritt ins Pensionsalter wird diese Vorzeitpension natürlich aufgestockt, je nach Pensionsabkommen und den Berufsjahren. Wichtig ist in Göteborg daher nur spätestens mit 37 in die Welt der Politik umzusteigen. Den schwedischen Steuerzahler kostete dieses Privileg im Vorjahr bereits rund 70 Millionen Kronen.

Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten