Mittwoch, 14. September 2011

Göteborger Hafen gilt als Sicherheitshafen

Nach dem Attentat am 11. September 2001 verlangte die USA, dass die europäischen Häfen ihren Sicherheitsstandard erhöhen müssen, wenn die Schiffe, die die europäischen Häfen verlassen, Amerika als Direktroute anlaufen wollen. Der Göteborger Hafen war, auch auf Grund der eigenen erhöhten Sicherheit, einer der ersten Häfen Europas, die den Forderungen der USA gerecht wurden.

Eine Doktorarbeit von Mattias Wengelin an der Universität in Lund belegt nun, dass diese Sicherheitsvorkehrungen, über die bisher nur sehr wenige europäische Häfen verfügen, auch ein bedeutender Konkurrenzvorteil ist. Da Waren, die in Göteborg verladen werden, direkt in die USA geliefert werden können, wählen immer mehr Unternehmen Göteborg für die Verschiffung.

Die Sicherheitsvorkehrungen am Göteborger Hafen beruhigen jedoch nicht nur die amerikanischen Behörden und machen Göteborg daher zu einem seriösen Partner, sondern auch die skandinavischen Unternehmen bevorzugen für ihre Lieferungen einen Hafen, der ihnen einen hohen Sicherheitsstandard garantiert. Dies ist umso bedeutender, wenn man bedenkt, dass 90 Prozent des internationalen Handels zu See erfolgt.

Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten